Connect with us

Zwischendurch

Der größte Gaming-Konflikt aller Zeiten: der nächste große Krieg in EVE Online

Geschrieben

am

Über 60.000 Spieler stehen sich derzeit auf zwei das gesamte Universum durchziehenden Seiten in dem gegenüber, was der nächste große Krieg in EVE Online sein wird. Zwei größere Schlachten haben bereits stattgefunden, ganz zu schweigen von dramatischen Szenen innerhalb der Community und einer gewaltigen Propaganda-Woge – alles von Seiten der Spieler.

Gestern hat CCP Games ein Devblog über den Konflikt veröffentlicht, in dem CCP auf die Schlacht von M-OEE8 am 28. März eingeht – die zweitgrößte Schlacht, die jemals in EVE Online geschlagen wurde und nur von dem Blutbad von B-R5RB in 2014 überschattet wird. Mehr als 5.806 Piloten nahmen mehrere Stunden lang an einem einzigen Gefecht teil. Zu keiner Zeit in der Geschichte von EVE Online hat es im Nullsicherheitsraum mehr Abschüsse gegeben als am 28. März.
Weiterführende Informationen über die Schlacht gibt es hier. Sie ist ein Beispiel für die beeindruckenden, spielerbasierten Vorgänge in EVE.

Im Devblog finden sich Bilder, Mitschnitte, Zusammenfassungen, Propaganda und Geschichtsüberblicke, die allesamt von den Spielern stammen. Somit stellt es eine unverfälschte Quelle der Vorgänge in einem Spiel dar, das ein wahrhaft einzigartiges Gaming-Phänomen ist. In EVE Online herrscht Krieg – gerade in diesem Augenblick, und ein Ende der Kampfhandlungen ist für die kommenden Monate nicht abzusehen. Beide Seiten reaktivieren alte Bündnisse und rekrutieren eifrig, um möglichst viele alte und neue Piloten für ihre Sache zu gewinnen.

Es gibt bereits zahlreiche Namen für den aktuellen Konflikt, und noch hat sich die Spieler-Community nicht auf einen Favoriten geeinigt. Wir werden also sehen, ob er rückblickend der Osterkrieg, der Nördliche Krieg, World War Bee, der Söldnerkrieg oder anders heißen wird. Es scheint grundlegend von den Standpunkten der Spieler abzuhängen, wie sie den aktuellen Konflikt bezeichnen. Vielleicht werden es auch hier die Sieger sein, die die Geschichte schreiben.

Eines ist jedenfalls sicher: Geschrieben wird sie, und das ist in EVE gerade in vollem Gange.

Zwischendurch

Moderne Technik: Virtual Reality in Casinos

Geschrieben

am

von

Die moderne Technik macht in den letzten Jahren immer schnellere und immer größere Fortschritte. Neue Innovationen treffen hier auf erprobte Techniken und sorgen bei den Nutzern für Erstaunen und Begeisterung.

Die moderne Technik und ständige Weiterentwicklung macht natürlich auch vor den Online Casinos keinen Halt. Im Gegenteil, um den Kunden das beste Erlebnis bieten zu können, kommen die aktuellsten Techniken und Errungenschaften schnell zum Einsatz.

Mobilität, schnelle und funktionale Software und mehr konnten somit in den letzten Jahren bereits umgesetzt werden. Der neueste Trend heißt Virtual Reality und sorgt in den Online Casinos für noch einmal deutlich mehr Spannung und Spaß.

Was bietet das VR-Casino

VR, oder auch Virtual Reality, soll den Kunden im Online Casino eine völlig neue Art des Spielens ermöglichen. Der Spieler kann durch die räumliche Darstellung direkt in die Spiele eintauchen und diese quasi live erleben.

Dabei kommen modernste Techniken zum Einsatz, um einen einwandfreien Ablauf der Technik ermöglichen zu können. Hochleistungsserver, komplett neu entwickelte Software und ständige Updates und weitere Entwicklungen sind hier vor allem zu nennen.

Rein technisch bieten die VR-Casinos vor allem die Möglichkeit der Nachstellung eines normalen Casinos. Denn auch wenn die Grafiken im Online Casino immer besser geworden sind, kann die richtige Atmosphäre aus einem normalen Casino nicht ersetzt werden. Mit dem VR-Casino soll sich dies ändern.

Wie ist der aktuelle Stand?

Auch wenn die Technik mittlerweile sehr weit fortgeschritten ist, sind die Online Casinos noch nicht endgültig in VR zu erleben. Allerdings haben die Anbieter natürlich die Zeichen der Zeit erkannt und möchten die Technik so schnell wie möglich umsetzen.

Die ganz große Online Casinos, beispielsweise quasargaming, stecken viel Engagement in die Entwicklung der Casino-Software für eine virtuelle Realität. Umfangreiche Funktionen müssen nun noch nach und nach eingebaut und weiterentwickelt werden.

Wann die ersten Online Casinos die regelmäßige Nutzung der virtuellen Realität für alle Kunden anbieten würden, steht bisher leider noch nicht ganz fest. Allerdings geben sich die Anbieter alle Mühe, um diese so schnell wie möglich umzusetzen.

Wäre die Virtuelle Realität im Online Casino für Dich eine Motivation, hier Dein Glück auf die Probe zu stellen? Hinterlasse uns Deinen Kommentar.

Weiterlesen

Virtual Reality

Red Bull DR.ONE:14 Nationen, 18 Piloten und keine Regeln!

Geschrieben

am

von

18 Piloten aus 14 unterschiedlichen Nationen weltweit nehmen teil am einzigartigen Drohnenrennen am Red Bull Ring. Das Reglement mit minimalen technischen Anforderungen garantiert ein aufregendes und sehr strategisches Rennen in diesem Herbst.

Red Bull DR.ONE gab heute die Startliste der 18 Drohnenpiloten aus 14 Nationen für das Rennen am 29. Und 30. September am Red Bull Ring bekannt. Darunter sind Piloten aus dem europäischen Raum sowie Australien, Süd-Korea oder den USA vertreten.

Das Line-up trumpft mit in der Szene prominenten Namen auf: Luke Bannister (GB), Sieger des Dubai World Drone Prix 2016,  Heiko Schenk (GER), Sieger der Conrad Underground Masters Essen und der Conrad Air Race Series in Linz, Dino Joghi (NL), Sieger des Shenzen Asia Cups, Mac Poschwald (POL), Sieger der Polnischen und Spanischen Drone Nationals, Johnny Schaer (USA), Sieger des Xtreme Drone Circuit (XDC) 1&2 und des Drone Worlds Race sowie Bastian Hackl (AUT), Sieger des Conrad DARS Regensburg und der FPV Air Masters Styria.

“Im Konzept von Red Bull DR.ONE war es von Anfang an vorgesehen die renommiertesten Piloten der Welt gemeinsam mit Underdogs und Newcomern starten zu lassen. Wir wollen den größten Talenten des Drohnensports die Chance geben, in diesem neuartigen Rennen teilzunehmen und den Sieg davonzutragen”, sagt Remo Masina, der Sportliche Leiter von Red Bull DR.ONE.

Bis zu fünf Drohnen pro Pilot

Bastian Hackl (YT: ZackiFPV) und Walter Kirsch (YT: cherryfpv) sind die beiden österreichischen Piloten vor Ort. Sie befinden sich mitten im Training für das Rennen in vier Wochen: “Ich denke über die Location und den Style der Strecke nach, also ob es eher um Geschwindigkeit oder eher um Technik geht, und ich versuche einen ähnlichen Kurs beim Trainieren nachzubauen“, sagt Bastian Hackl. „Neben ausgiebigen Tests der Drohnen und dem Training, bringe ich gleich bis zu fünf flugfertige Drohnen mit, für den Fall, dass eine beschädigt wird oder verloren geht”, ergänzt Walter Kirsch auf die Frage, wie sich beide auf das Rennen vorbereiten.

Technische Anforderungen

Red Bull DR.ONE setzt auf auf die Kombination von Geschwindigkeit, Talent und Strategie. Maximale Stabilität und höchste Belastbarkeit der Drohnen sind für den Gesamtsieg des Rennens unerlässlich. Die technischen Anforderungen beschränken sich somit weitestgehend, aus Sicherheitsgründen, auf das maximale Startgewicht von 1,5kg der Drohnen sowie auf die maximale Spannweite. Eine konkrete Vorgabe der Spannweiten gibt es jedoch nicht, allein durch das kleinste Hindernis-Gate mit 50cm Breite müssen die Drohnen hindurch passen.

Ebenfalls können alle Drohnenteile einschließlich Art und Größe der Batterien von den Piloten selbst frei zusammengestellt werden. “Dieses Reglement gibt ein Maximum an Flexibilität. Somit können die Piloten ihre Drohne je nach der eigenen Rennstrategie zusammenstellen. Ob die Drohnen eher auf Speed oder eher auf eine längere Flugzeit konfiguriert werden, sehen wir ab 29. September. Dennoch, ein Boxenstopp zum Batteriewechsel wird auf jeden Fall notwendig sein”, sagt Jörg Bumba, Renndirektor von Red Bull DR.ONE.

Bestätigte Startliste

  • Australien:   Ross Kerker
    • 2nd @ Australian Nationals 2017
  • Kanada:   Andrew Mayer
    • 1st @ Canadian Nationals
    • 5th @ Dubai World Drone Prix
  • Schweiz:   Marc Heininger
  • Kroatien:   Hrvoje Klicper
    • 1st @ Slovenian Multi GP Open multicopter
    • 1st @ FPV Kanegra Cliff Challenge
    • 1st @ Italian open Championship Milano – Winter FPV Indoor Opening
  • Tschechische Republik:   Jan Mittner
    • 1st @ Drone Race Germany Zellhausen
    • 2nd @ DCL Reutte
    • 2nd @ DCL Salina Turda
    • 3rd @ DCL Paris
  • Deutschland:    Heiko Schenk
    • 1st @ Conrad Underground Masters Essen
    • 1st @ Intercopter Racing HD Cup Dortmund
    • 1st @ Intercopter Racing Cup Dortmund
    • 1st @ Conrad Drone Air Races Series Linz/Austria
  • Deutschland:    Niklas Solle
    • 1st @  German Nationals 2015
    • 1st @ Drone Champions League in Paris 2017
  • Frankreich:   Benoit Couturier
  • Niederlande:   Dino Joghi
    • 1st @ Shenzhen Asia Cup
    • 1st @ Belgium Drone Nationals
    • 1st @ Formula FPV Eindhoven Cup
    • 1st @ Formula FPV CampusParty
    • 4th @ Dubai World Championship
  • Polen:   Mac Poschwald (NEXXBLADES)
    • 1st @ Spanish Drone Nationals
    • 1st @ GIGA Drone Masters S. Korea
    • 1st @ Polish Drone Nationals
    • 1st @ MultiGP Riot International, Muncie, USA
  • Großbritannien:   Luke Bannister (NEXXBLADES)
    • 1st @ World Drone Prix
  • Großbritannien:   Tom Smith
  • USA:   Johnny Schaer (NEXXBLADES)
    • 1st @ XDC 1, XDC 2
    • 1st @ MultiGP Nationals 2015 & Nationals 2016
    • 1st @ Drone Worlds
  • USA:   Shaun Taylor
  • Italien:   Giuseppe Rinaldi (NEXXBLADES)
  • Südkorea:   YoungRok Son (NEXXBLADES)
  • Österreich:   Walter Kirsch
    • 3rd @ Southern German FPV RACE
  • Österreich:   Bastian Hackl
    • 1st @ Conrad DARS Regensburg
    • 1st @ FPV Air Masters Styria

Wann und wo?

Red Bull DR.ONE (Eintritt frei)
Während der Krone E-Mobility Play Days
29. – 30. September 2017, von 9–18 Uhr
Red Bull Ring Straße 1
A-8724, Spielberg

Weiterlesen

Zwischendurch

devolo präsentiert die neue Gigabit Powerline-Generation dLAN 1000 auf der IFA 2017

Geschrieben

am

von

Auf der IFA 2017 zeigt devolo erstmals die neue Produktlinie dLAN 1000.

Alle neuen Powerline-Adapter der 1000er-Serie übertragen Video- und Audiostreams sowie alle anderen Daten in Gigabit-Geschwindigkeit über das hauseigene Stromnetz. So wird jede Steckdose zum schnellen Internetanschluss. Dank der einzigartigen devolo range+ Technology erreichen die Adapter deutlich größere Reichweiten und eine hohe Performance. Unter dem Motto „The magic of a perfect connection“ präsentiert devolo in Halle 6.2 am Stand 129 neue Powerline-Lösungen und mit Home Control das einfache Smart Home für mehr Komfort, Sicherheit und besseres Energiesparen.

Internet an jeder Steckdose: Neuer dLAN 1000 duo+ mit Gigabit-Speed

Modernes Home Entertainment basiert auf einer schnellen Internetverbindung. Meist steht der Router jedoch zu weit entfernt, um im ganzen Haus das volle Potenzial der Multimedia-Angebote nutzen zu können. Anstatt des Video-Streams erscheint das Buffering-Symbol, Audio-Streams brechen andauernd ab und beim Gaming sind die Mitspieler mal wieder schneller.

Mit dem neuen dLAN 1000 duo+ ist damit jetzt Schluss. In wenigen Minuten kann mit dem neuen devolo Powerline-Kit an jeder Steckdose ein Highspeed-Internetanschluss hergestellt werden. Dazu nutzen devolo Powerline-Adapter einfach das hausinterne Stromnetz wie ein langes Datenkabel. Das klingt kompliziert, ist aber echtes Plug&Play und im Handumdrehen installiert – oder anders gesagt: Einfach magic!

Der neue devolo Powerline-Adapter dLAN 1000 duo+ sendet und empfängt alle Daten mit Gigabitspeed über die hausinterne Stromleitung. So machen modernes Video-Streaming und Gaming wieder richtig Spaß. Mit dem devolo dLAN 1000 duo+ stehen an jeder beliebigen Steckdose zwei Multimedia-Ports für einen schnellen Internetzugang per Netzwerkkabel zur Verfügung. Dank der integrierten Steckdose mit Netzfilter und Kindersicherung geht zudem kein Stromanschluss verloren.

Kompakt und schnell: Der neue dLAN 1000 mini

Klein, kompakt und genauso blitzschnell ist der neue devolo dLAN 1000 mini. Auf kleinstem Raum und im modernen Design bietet er die neueste Powerline-Gigabit-Technologie. Der dLAN 1000 mini bietet einen Multimedia-Port und eignet sich damit bestens zur schnellen wie kostengünstigen Installation eines Internetzugangs an jeder Steckdose.

Preise und Verfügbarkeit

Der neue dLAN 1000 duo+ ist ab Herbst 2017 als Starter Kit zu einem Preis von 99,90 Euro (UVP) und als Einzeladapter für 54,90 Euro (UVP) erhältlich. Das dLAN 1000 mini Starter Kit wird Anfang 2018 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89,90 Euro verfügbar sein. Die Einzeladapter des dLAN 1000 mini kosten jeweils 49,90 Euro (UVP). devolo gewährt auf alle Produkte drei Jahre Garantie.

Weiterlesen

Zwischendurch

Drone Champions League: Drohnen-Rennsport hält Einzug in Europa

Geschrieben

am

von

Die im Jahr 2016 in Liechtenstein gegründete „Drone Champions AG“ etabliert Drohnen-Rennen als neuen Trendsport. 

Highspeed-Rennen mit Hightech-Fluggeräten 

Bei einem Drohnen-Rennen werden Flugroboter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h mit millimetergenauen Joystick-Bewegungen durch Gates und Pylonen (Toranlagen) hindurch gesteuert. Die Piloten sehen die Rennstrecke mit einer Virtual Reality-Brille aus der Ich-Perspektive. Der „Racer“ hat das Gefühl, er würde selbst im Cockpit der Drohne sitzen. Richtig bekannt wurde der Sport im März letzten Jahres durch den World Drone Prix in Dubai. Insgesamt gab es dort Preisgelder von einer Mio. Dollar zu gewinnen.

Die virtuellen Kapitäne verwenden bei ihren Rennen, bei denen zwischenzeitlich die Renndrohnen aus ihrem Blickfeld verschwinden, so genannte FPV-Videobrillen. Das sind Brillen, mit denen ein First-Person-View-Flug realistisch ausgeübt werden kann. Die lediglich 600 g leichten Drohnen werden durch vier Motoren angetrieben und beschleunigen von 0 auf 100 in ca. 1,8 Sekunden. Durch verschiedenfarbige LEDs an den Renndrohnen weiß der Zuschauer jederzeit, wo sich sein Favorit auf der Rennstrecke befindet.

Packende Bilder im TV und auf Videowalls 

Die auf höchstem Niveau ausgetragenen Drohnen-Rennen werden bewusst an spektakulären Orten ausgetragen. Auf der mythisch anmutenden Location der Burgruine Reutte wurde das Rennen beispielsweise in Echtzeit über Videowalls mit Zeitnehmung und Live-Moderation zu einem mitreißenden Erlebnis. TV Produktion und professionelle Medienarbeit liefern spektakuläre Bilder um die Events einem breiten Publikum präsentieren zu können und für Sponsoren attraktiv zu machen.

Die Formel 1 der neuen Generation? 

Moderne Drohnen sind praktisch unzerstörbar. Bei einem 100-km/h-Crash müssen höchstens Kleinteile ausgetauscht werden, das hochwertige Karbongehäuse nimmt keinen Schaden. Da sich der Kaufpreis zudem in leistbaren Grenzen bewegt, entwickelt sich der Drone-Racing zunehmend zu einem Breitensport, schwerpunktmäßig in der Altersgruppe der 15 bis 45jährigen, wobei sich häufig Vater-Sohn-Teams bilden. 2

DLC – Bild vom Rennen aus Paris

Genaues, leicht verständliches Reglement entscheidet über Sieg 

In der Drone Champions League wird in „Vierer-Heats“ gestartet. Ein Heat dauert ca. zwei Minuten á vier Runden. In der Qualifying-Phase treten 40 geladene Piloten an, wobei nur 32 Piloten davon in einem K.O.-Raster um den Sieg fliegen. Die finalen 12 Bestplatzierten erhalten bei jedem Drone Champions League-Rennen eine bestimmte Punkteanzahl. Wer am Ende der Saison den höchsten Punktestand aufweist, ist der Gesamtsieger der Drone Champions League.

Jedes Gate und jedes Hindernis müssen vom Piloten für eine gültige Runde bewältigt werden. Stürzen in einem Lauf mehrere Flugroboter ab, so ist die bis dahin vom abgestürzten Racer zurückgelegte Strecke für die Punktevergabe entscheidend. Absichtlich begangene Regelverstöße oder wissentlich herbeigeführte Zusammenstöße mit anderen Drohnen werden mit einer Disqualifizierung geahndet.

Die Macher 

Die Idee der Drone-Champions-League wird von zwei jungen Visionären aus Liechtenstein und Deutschland vorangetrieben: Dominik Roch ist Drone-Racer der ersten Stunde und Szenekenner sowie dem Aviation-Ingenieur und Kunstflugpiloten Herbert Weirather.

Weiterlesen

Zwischendurch

Red Bull DR.ONE – Drohnenrennen der nächsten Generation im Herbst

Geschrieben

am

von

Internationale Pilotenteams fliegen im Herbst auf spektakulärem Hinderniskurs am Red Bull Ring in Spielberg.

Die Weltpremiere von Red Bull DR.ONE findet während der Krone E-Mobility Play Days vom 29. bis zum 30. September 2017 statt. Ein eigens aufgebauter Outdoor-Hinderniskurs fordert Drohnenpiloten aus über 11 Nationen weltweit heraus, die Strecke voller noch nie dagewesener Hindernisse mit Geschicklichkeit und Präzision zu meistern.

Anders als bei gewöhnlichen Drohnenrennen setzt Red Bull DR.ONE auf die Kombination von Geschwindigkeit und Talent, gepaart mit den höchsten Anforderungen an die Technologie:

„Dieses Drohnenrennen verlangt aber nicht nur das größte Geschick oder die beste Technologie allein. Nur in Verbindung mit der besten Strategie an beiden Renntagen können die Piloten den Sieg holen”, sagt Jörg Bumba, Renndirektor von Red Bull DR.ONE.

Herausfordernde Hindernisse

Red Bull DR.ONE erweitert die aufstrebende Disziplin mit neuartigen Elementen, um ein einzigartiges Drohnen-Event zu ermöglichen. Der Kurs und die zahlreichen Hindernisse verlangen von den Quadcoptern maximale Stabilität und höchste Belastbarkeit – so ist beispielsweise mindestens ein Boxenstopp für einen Batteriewechsel oder etwaige Reparaturen zwingend notwendig. Die Hindernis-‘Gates’ – inspiriert von den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde – bestrafen den kleinsten Flugfehler auf dem Kurs. Folglich wird es nicht möglich sein, das Rennen ohne eine Rennstrategie zu beenden.

Die besten Piloten der Welt

Während der beiden Renntage wetteifern insgesamt 18 Piloten in drei unterschiedlichen Gruppen um den Sieg. Jeweils drei Heats mit vier Rennen sowie ein dynamisches Seeding-System stellen sicher, dass nur die besten Piloten im finalen Rennen am Samstagnachmittag um den Gesamtsieg fliegen können. Die besten zwei Piloten mit den meisten Punkten gewinnen das Rennen. Neben Deutschland und Österreich nehmen an dem Rennen Pilotenteams aus den folgenden Ländern teil: Niederlande, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Polen, Italien, Schweiz, Kroatien, Australien, Südkorea und USA.

Wo & wann:

Red Bull DR.ONE (Eintritt frei)
Während der Krone E-Mobility Play Days
29. – 30. September 2017, von 9–18 Uhr
Red Bull Ring Straße 1
A-8724, Spielberg

Weiterlesen

Interessant für dich